Schulung für unsere neuen Lesepaten am 23. September 2017

 

Die dritte Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 23. September 2017 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 in einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen statt.



Lesepaten-Treffen am 12.09.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 12. September hier im Hause statt. Los geht's ab 15.30 Uhr


Schulung für unsere neuen Lesepaten am 02.  September 2017

 

Die erste Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 02. September 2017 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 in einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen statt.


Lesepaten-Treffen am 08.08.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 08. August hier im Hause statt. Los geht's ab 15.30 Uhr


Schulung für unsere neuen Lesepaten am 24. Juni 2017

 

Die vierte Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 24. Juni 2017 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 in einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen statt.



Lesepaten-Treffen am 20.06.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 20. Juni hier im Hause statt. Los geht's ab 15.30 Uhr


Lesepaten-Treffen am 23.05.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 23. Mai hier im Hause statt. Los geht's ab 15.30 Uhr


Schulung für unsere neuen Lesepaten am 20. Mai 2017


Die erste Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 20. Mai 2017 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 in einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen statt.


                    Projektwoche 

"Osterbasteln"

Die Projektwoche "Osterbasteln" findet von

Montag den 03. April bis Freitag den 07. April 2017

hier im Hause statt.

Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr.

Wir freuen uns über die Kinder, Erzieher und Erzieherinnen,sowie

auf unsere ehrenamtlichen Lesepaten!



Lesepaten-Treffen am 14.03.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 14. März hier im Hause statt. Los geht's ab 14.30 Uhr


Lesepaten-Treffen am 14.02.2017 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 14. Februar hier im Hause statt. Los geht's ab 14.30 Uhr


Lesepaten-Treffen am 10.01.2017 (Runder Tisch)

Das erste Treffen der Lesepaten und Interessierten in diesem Jahr findet am Dienstag, den 10. Januar hier im Hause statt. Los geht's ab 14.30 Uhr


Frohes neues Jahr 2017 !

Ein frohes neues Jahr 2017 wünscht Ihnen die Ehrenamtagentur !

Wir konnten auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken und freuen uns auf die kommenden Aufgaben in 2017 zum Wohle des ehrenamtlichen Engagements.

An alle Unterstützer, Aktiven, Träger, usw.. GANZ HERZLICHEN DANK !!!



Lesepaten-Treffen am 29.11.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 29. November hier im Hause statt. Los geht's ab 14.30 Uhr



                Projektwoche

"Kunterbunter Weihnachtsbaum"

Die Projektwoche "Kunterbunter Weihnachtsbaum" findet von    Montag den 21. November bis Freitag den 25. November 2016 hier im Hause statt.

Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr.

Wir freuen uns über die Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf unsere ehrenamtlichen Lesepaten!


Schulung für unsere neuen Lesepaten am

12. November 2016

Die dritte Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 12. November 2016 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 in einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen statt.


Lesepaten-Treffen am 25.10.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 25. Oktober hier im Hause statt. Los geht's ab 14 Uhr


Schulung für unsere neuen Lesepaten am

22.Oktober 2016

Die zweite Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 22. Oktober 2016 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 statt. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen.



Schulung für unsere neuen Lesepaten am 17.September 2016

Die erste Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 17. September 2016 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 statt. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen.


Lesepaten-Treffen am 15.09.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Donnerstag, den 15. September hier im Hause statt. Los geht's ab 14 Uhr



Schulung für die Senioreneinkaufsbegleiter am

20. August 2016 !

 

Am Samstag, den 20. August 2016 findet ab 10 Uhr die Schulung für unsere Ehrenamtlichen, die am Super Samstag die Senioren in die Stadt begleiten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...



Lesepaten-Treffen am 26.07.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 26. Juli hier im Hause statt. Los geht's ab 14 Uhr


Projektwoche "Die Welt der Biene"

Die Projektwoche "Die Welt der Biene" findet von Montag den 11. Juli

bis Freitag den 15. Juli 2016 hier im Hause statt.

Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr.

Wir freuen uns über die Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf

unseren ehrenamtlichen Lesepaten!


Vierte Schulung für die neuen Lesepaten am 08. Juli 2016 !

Am Freitag, den 08. Juli 2016 findet ab 12 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Fortbildung für die Lesepaten am 01. Juli 2016 !

Am Freitag, den 01. Juli 2016 findet von 15 Uhr bis 18 Uhr eine Fortbildung  für unsere Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Lesepaten-Treffen am 16.06.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Donnerstag, den 16. Juni hier im Hause statt. Los geht's ab 15 Uhr


Dritte Schulung für die neuen Lesepaten am 10. Juni 2016 !

Am Freitag, den 10. Juni 2016 findet ab 12 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Lesepaten-Treffen am 10.05.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 10. Mai hier im Hause statt. Los geht's ab 15 Uhr






Lesepaten-Treffen am 12.04.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 12. April hier im Hause statt. Los geht's ab 15 Uhr


Zweite Schulung für die neuen Lesepaten am 09. April 2016 !

Am Samstag, den 09. April 2016 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...



Projektwoche "Osterbasteln"

Die Projektwoche "Osterbasteln" findet von Montag den 21. März

bis Donnerstag den 24. März 2016 hier im Hause statt.

Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr.

Wir freuen uns über die Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf

unseren ehrenamtlichen Lesepaten!


Lesepaten-Treffen am 15.03.2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 15. März hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr



Schulung für unsere neuen Lesepaten am 05.März 2016

Die erste Schulung für unsere neuen Lesepaten findet am Samstag, den 05. März 2016 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 statt. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen.


Lesepaten-Treffen am 16.Februar2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 16. Februar hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Lesepaten-Treffen am 07. Januar 2016 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Donnerstag, den 07. Januar hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Frohe Weihnachten & einen Guten Rutsch

Frohe Weihnachten 2015 und einen Guten Rutsch ins Jahr 2016 wünscht  Ihnen die Ehrenamt Agentur!

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr und freuen uns auf die kommenden Aufgaben in 2016 zum Wohle des ehrenamtlichen Engagements.

An alle Unterstützer, Aktiven, Träger, usw.. GANZ HERZLICHEN DANK !!!

Vom 21.12.2015 bis 03.01.2016 bleibt das Büro geschlossen.

Ab dem 4. Januar 2016 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da..

Infos unter 02041-7717273


Vierte Schulung für die neuen Lesepaten am 12. Dezember 2015 !

Am Samstag, den 12. Dezember 2015 findet ab 10 Uhr zum ersten Mal eine vierte Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...

Lesepaten-Treffen am 24. November 2015 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 24. November hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr 


Dritte Schulung für die neuen Lesepaten am 14. November 2015 !

Am Samstag, den 14. November 2015 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Projektwoche "Sinnesrallye"

Die Projektwoche "Sinnesrallye" findet von Montag den 02. November

bis Freitag den 06. November 2015 hier im Hause statt.

Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr.

Wir freuen uns über die Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf

unseren ehrenamtlichen Lesepaten!

Schulungen für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe

I.Gruppe am 24./25.10. und 28.11.2015 von 10.00- 15.00 Uhr.

II.Gruppe am 15.11.,21.11 und 29.11.2015 von 10.00- 15.00 Uhr jeweils in der Gerichtsstr.3, 46236Bottrop

In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen.



Lesepaten-Treffen am 22. Oktober 2015 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Donnerstag, den 22. Oktober hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Zweite Schulung für die neuen Lesepaten am 17. Oktober 2015 !

Am Samstag, den 17. Oktober 2015 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Schulung der Lesepaten am 12.September 2015

Aufgrund der Terminverschiebung findet die nächste Schulung der Lesepaten am Samstag, den 12. September 2015 um 10 Uhr in der Gerichtsstr.3 statt. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen.

 


Lesepaten-Treffen am 08. August 2015 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 08. August hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Lesepaten-Treffen am 01. September 2015

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 01. September hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Lesepaten-Treffen am 03. August 2015 

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Montag, den 03 August hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr

Erste Schulung für die neuen Lesepaten am 15. August 2015 !

Am Samstag, den 15. August 2015 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere neuen Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...

Lesepaten-Treffen am 10. August 2015 (Runder Tisch)

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Montag, den 10. August hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr

 

 


Kinder basteln Hör-Memorys

Fin vom Familienzentrum St. Barbara bastelt mit Lesepatin Gudrun Schmid. Gleich wird sie den Kindern noch etwas vorlesen.Foto: Katharina Paris

Bottrop. Ehrenamtsagentur organisiert Ferienaktion für Bottroper Kitas. Lesepaten treffen sich mit den kleinen Mädchen und Jungen

In dem kleinen Raum der Ehrenamtsagentur wuselt es vor kleinen und großen Menschen. In der ersten Woche der Sommerferien haben die Lesepaten wieder Kinder aus verschiedenen Kitas für besondere Aktionen zu Gast. Gemeinsam basteln sie ein Hör-Memory, das die Kinder anschließend mit in ihre Kita nehmen können. In alte Filmdöschen werden verschiedene Dinge gefüllt. Beim Rappeln muss man dann erkennen, welche zwei Döschen zusammengehören.

Ausgedacht hat sich dieses Angebot die Organisatorin Michaela Skrzipale, die im Frühjahr 2014 auch die Lesepaten an den Start gebracht hat. Die Ehrenamtlichen machten damals gemeinsam eine Schulung, doch bevor sie dann so richtig zum Einsatz kommen konnten, begannen erst einmal die Sommerferien. Deshalb hat man sich schon im letzten Jahr dafür entschieden, auch in den Ferien Angebote zu machen, bei denen sich die Ehrenamtlichen schon einmal in einer kleineren Kindergruppe erproben können.

Von der Glücksspirale hat die Ehrenamtsagentur eine Spende für das notwendige Bastelmaterial bekommen und die „Lebendige Bibliothek“ berät bei der Buchauswahl. Von der Ferienaktion sind die Bottroper Kitas begeistert. Wie Andrea Antz vom katholischen Familienzentrum St. Barbara, die in dieser Woche zweimal mit jeweils sechs Kindern bei der Ehrenamtsagentur war. Und wenn die Kinder keine Lust mehr zum Basteln haben, müssen die Lesepaten auch nicht lange überredet werden, ein Buch zu zücken.

25 bis 30 Lesepaten hat die Ehrenamtsagentur inzwischen gewinnen können. Die meisten von ihnen lesen in Kitas, einige auch in Grundschulen. Liebend gerne würde die Ehrenamtsagentur auch Vorleseaktionen in Pflegeheimen organisieren. Doch dafür fehlen bislang noch die Freiwilligen.


Lesepate geht zu den Bottroper Grundschülern

Hans-Peter Hahnist Lesepate bei der Ehrenamtsagentur.Foto: Winfried Labus

Hans-Peter Hahn besucht wöchentlich die Grundschule Vonderort. Die Ehrenamtsagentur Bottrop sucht weitere Lesepaten.

„Ich habe doch Zeit“, verrät Hans-Peter Hahn. „Und da habe ich mir gedacht, ich mach da mal mit.“ Es war Anfang des Jahres, als der Bottroper Rentner in der Zeitung von den Lesepaten der Ehrenamtsagentur las, die Kindern regelmäßig in Kitas und Grundschulen vorlesen. Als er sich dort meldete, wurde Hans-Peter Hahn mit offenen Armen empfangen. Denn tatsächlich hat die Bottroper Ehrenamtsagentur nichts dagegen, ihren Kreis an Lesepaten noch zu erweitern. Bevor er das erste Mal zum Vorlesen in die Grundschule Vonderort ging, machte der Vater und mehrfache Großvater erst einmal eine Schulung mit.

Schulungen

Dort ging es allerdings weniger um das reine Vorlesen als vielmehr darum, was im Umgang mit den Kindern zu beachten ist und wie er mit unruhigen Kindern umgehen kann. Und dann ging es auch schon los. „Ich bin einer der wenigen, der in einer Grundschule vorliest, die meisten gehen in die Kitas“, erzählt Hans- Peter Hahn. Er sei ein gern gesehener Gast bei den Kindern, meint er: „Ich bin ja in der Grundschule auch einer der wenigen Männer. Die Lektüre und die Kinder, die mitmachen, wählen die Lehrerinnen aus und dabei steht vor allem das Fördern im Vordergrund. Bei seiner ersten Klasse gibt es kleine Heftchen mit vielen Bildern und einfachen Begriffen, die die Kinder selber lesen sollen. „Einige Kinder konnten das jetzt am Ende des ersten Schuljahres schon sehr gut“, verrät der Lesepate „Bei manchen musste man noch ein wenig nachhelfen.“ Nicht nur in der ersten Klasse war er einmal die Woche zu Gast, sondern auch in der dritten Klasse. Hier las er mit den Kindern ein lustig-spannendes Kinderbuch – kapitelweise im Wechsel mit den Kindern. Schon bevor er Lesepaten bei der Ehrenamtsagentur wurde, hatte Hans-Peter Hahn viel Erfahrung beim Vorlesen – denn das hat er mit viel Begeisterung bei seinen drei Enkelkindern gemacht. Die haben früher auch die Grundschule Vonderort besucht, inzwischen sind sie aber längst auf weiterführenden Schulen. Bald hat der Rentner erst einmal Pause. Nächste Woche macht er noch mit bei einer Ferienaktion der Ehrenamtsagentur für Kita-Kinder. Dann soll „Hör-Memories“ mit den Kindern und den Erzieherinnen gebastelt werden.

Nach den Ferien geht’s weiter

Nach den Sommerferien will Hans-Peter Hahn auf jeden Fall weiter machen und bis dahin seine eigenen Bücher lesen, denn das Lesen ist eine seiner großen Leidenschaften. An die 1000 Bücher stehen zu Hause in der Schrankwand. Nach den Sommerferien haben auch neue Lesepaten wieder eine Chance. Gebraucht werden Menschen mit Zeit, die Lust haben, Kindern in Kitas oder Grundschulen vorzulesen oder auch den Senioren in Pflegeheimen oder in der Kurzzeitpflege. Sie werden vorher geschult und treffen sich regelmäßig am „Runden Tisch“ zur Gesprächen.

Ute Hildebrand-Schute


Projektwoche "Hörmemories & Ko."

Die Projektwoche "Hörmemories & Ko." findet von Montag 29. Juni bis Freitag 3. Juli 2015 hier im Haus statt. Jeweils von 10.00 bis 11.30 Uhr. Wir freuen uns auf die vielen Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf unsere ehrenamtlichen Lesepaten!


Dritte Schulung der Lesepaten!

Am Samstag, den 13. Juni 2015 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


Frohe Ostern

Die Ehrenamt Agentur

wünscht allen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern,

sowie allen Organisationen, Partnern und Kollegen,

...besinnliche und erholsame Ostertage!


Newsletter - Frühling 2015

Liebe ehrenamtlich Engagierte und Interessierte,

der Frühling hält Einzug und Ostern naht..

Der richtige Zeitpunkt, den damit verbundenen neuen Schwung sinnvoll ins bürgerschaftliche Engagement einfließen zu lassen..

Viele verschiedene Ehrenämter aus allen möglichen Bereichen stehen Ihnen zur Verwirklichung Ihrer Tatkraft, Kenntnisse, Motivation und Lebenserfahrung offen. Ganz besonders möchten wir auf die Flüchtlingshilfe hinweisen, wo immer ehrenamtliche Hilfe benötigt wird!

Für Interessierte des Wünschewagen können wir Ihnen auf zwei Links Bild- und Tonmaterial aus Funk und Fernsehen anbieten, anschauen bzw anhören lohnt:

www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-aachen/videoderletztewunsch100.html

www.wdr4.de/panorama/lebenstraum/wuenschewagen100.html

Unser Lesepatenprojekt geht jetzt bereits in das zweite Jahr!

Ein dickes DANKE SCHÖN geht an die GlücksSpirale!  Ohne die Unterstützung der GlücksSpirale wäre das enorm wichtige und auch sehr gut etablierte Engagement in Bottrop nicht umsetzbar gewesen.  Die Zusammenarbeit von der Ehrenamt Agentur Bottrop mit dem Netzwerk für Kinder und Jugendliche psychisch- und suchtkranker Eltern (Perspektive e. V., dem Gesundheitsamt der Stadt Bottrop und dem Selbsthilfebüro des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes - Kreisgruppe Bottrop), haben die Chancen für die Bottroper Kinder und deren Eltern/Familien deutlich erhöht!

Lesen macht Spaß, fördert die Kreativität, regt an, bildet, erleichtert den Kontakt untereinander und den Zugang zu speziellen Themen.  Lesen ist immens wichtig für die kindliche Entwicklung!

Beim diesjährigen Ruhrdax hier in Bottrop, konnten wir für unser Lesepatenprojekt eine Sachspende "er-matchen". www.ruhrdax.de

Wir danken dem Sanitätshaus Steinberg für die freundliche Unterstützung ganz herzlich! www.steinberg24.de

Wir von der Ehrenamt Agentur Bottrop wünschen Ihnen jetzt schon mal Frohe Ostern und einen "engagierten" Frühling !

Peter Burba

Ehrenamt Agentur Bottrop


Schulung der Lesepaten am 18. April 2015

Am Samstag, den 18. April 2015 findet ab 10 Uhr die nächste Schulung für unsere Lesepaten statt. Bei Kaffee und Gebäck wird in gemütlicher Runde reflektiert, geschult und natürlich gegenseitig kennengelernt! Hier in der Gerichtstrasse 3 ...


RUHRDAX 2015 in Bottrop

Am 18. März 2015, von 17.00 bis 19.00 Uhr, kommen wieder Wirtschaftsunternehmen und gemeinnützige Einrichtungen aus dem gesamten Ruhrgebiet beim RUHRDAX unter dem Motto „Wirtschaft trifft Ehrenamt“ zusammen. Gastgeberin ist in diesem Jahr die Stadt Bottrop.

Der RUHRDAX bietet den Teilnehmenden als Kontaktplattform nicht nur innerhalb von knapp zwei Stunden einen großen Überblick über interessante Einsatzmöglichkeiten für ihr Engagement, sondern gibt den Entscheidern auch die Möglichkeit, sofort konkrete Projekte zu verabreden. Immerhin wurden bei den bislang acht RUHRDAX-Veranstaltungen insgesamt über 750 Bedarfe gemeinnütziger Einrichtungen mit den Unterstützungsangeboten von Wirtschaftsunternehmen in den Aktivitätsfeldern „Helfende Hände“, „Know-how“ und „Sachmittel“ zusammengeführt. Die Bitte um Geld ist wie in jedem Jahr dabei tabu.

Veranstalter des RUHRDAX ´15 sind das Netzwerk Ruhrgebiet für bürgerschaftliches Engagement und die Stadt Bottrop. Unterstützt wird der RUHRDAX `15 von der Sparkasse Bottrop und dem RWW.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine verbindliche Anmeldung per Faxantwort aber notwendig. Falls Sie Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich schon vormerken lassen – senden Sie eine kurze Nachricht an:

Servicestelle Netzwerk Ruhrgebiet

c/o Centrum für bürgerschaftliches Engagement,

Wallstr. 7, 45468 Mülheim an der Ruhr

Tel.: 0208-97068-12 Fax: 0208-97068-19

joerg.ernst@cbe-mh.de

oder

Projektbüro Bottrop RUHRDAX 2015

Tel.: 02041/23019

andrea.multmeier@paritaet-nrw.org


Lesepaten-Treffen am 17. März 2015

Das nächste Treffen der Lesepaten und Interessierten findet am Dienstag, den 17. März hier im Hause statt. Los geht's ab 16 Uhr


Projektwoche "Osterbasteln"

Unsere Projektwoche findet vom 2. März bis 6. März 2015 hier im Hause, unter dem Motto "Osterbasteln", statt! Wir freuen uns auf die vielen Kinder, Erzieher und Erzieherinnen, sowie auf unsere Ehrenamtler!


Am Rosenmontag, den 16. Februar 2015, bleibt unser Büro ausnahmsweise geschlossen!

Hier nochmal unsere Bürozeiten:

Mo,Di,Mi + Fr von 9.30-13.30 Uhr,

sowie

Donnerstags von 14.00-18.00 Uhr

 

Die OFFENE SPRECHSTUNDE

(also ohne Voranmeldung)

findet Montags von 10.00-12.00 Uhr

und Donnerstags von 16.00-18.00 Uhr statt,

ansonsten bitte zuvor Termin vereinbaren!


Beliebt ist der Umgang mit Kindern

Peter Burba. Leiter der Ehrenamt-Agentur.

Bottrop. Weniger gefragt sind Tätigkeiten mit Spezialkenntnissen oder Heimarbeit. Ein Interview mit Peter Burba, Leiter der Ehrenamt Agentur Bottrop.

Gutes tun ist wichtig. Ehrenamtliche Arbeit hilft nicht nur anderen, sondern auch einem selbst: Man lernt neue und besondere Menschen kennen, man hat neue Aufgaben, erlebt großartige, berührende oder lustige Momente und entdeckt neue Seiten oder Talente an sich selbst. Nicht jeder weiß, wo man überall helfen kann.

Peter Burba, Leiter der Ehrenamt Agentur Bottrop, hilft den Helfern dabei, zu helfen. Er informiert über die vielen Möglichkeiten und vermittelt zwischen den Einrichtungen und den ehrenamtlichen Kräften. Wir wollten wissen, welche Ehrenämter beliebt sind und welche Institutionen mehr Helfer gebrauchen könnten. Katharina Bischoff hat mit Peter Burba gesprochen.

Was zählt alles zu Ihren Aufgaben in der Ehrenamt Agentur Bottrop?

Burba: „Unsere Aufgabe ist es, den passenden Einsatzort zu finden für die Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen. Außerdem beraten wir Einrichtungen, Organisationen, Vereine und Initiativen der Stadt Bottrop, die genau solche Menschen mit Engagement im Ehrenamt suchen. Wir entwickeln immer wieder eigene Projekte, die aus den Ideen der Ehrenamtlichen entstehen. Das Ziel dieser Projekte soll die Bekämpfung von sozialen Problemen sein, aber auch die Vernetzung der einzelnen Beteiligten, die gemeinsam ehrenamtlich etwas bewirken möchten.“

Welche Ehrenämter sind besonders beliebt?

Besonders beliebt sind die Bereiche, in denen mit Kindern zusammengearbeitet wird. Sowohl Frauen als auch Männer aller Altersklassen der ehrenamtlich Interessierten bevorzugen die Arbeit mit Kindern, zum Beispiel die Betreuung in Ganztagsschulen.“

Welche Ehrenämter sind nicht so beliebt?

Die meisten Menschen arbeiten nicht so gern im Pflegebereich, weil sie beispielsweise mit der Zusammenarbeit mit extrem stark dementen Menschen überfordert wären oder weil sie dafür nicht ausgebildet sind. Wo Unsicherheit entsteht, da entwickeln sich automatisch auch Berührungsängste. Ähnlich ist es mit der Arbeit im Hospiz. Wir haben auch ehrenamtliche Tätigkeiten, die von zuhause aus erledigt werden können. Solche Arbeiten sind ebenfalls nicht sonderlich begehrt, weil für die meisten Ehrenamtlichen der Kontakt mit den Menschen das Besondere ist.

Katharina Bischoff für die WAZ/Bottrop


Frohes Fest & Guten Rutsch

Frohe Weihnachten 2014 und einen Guten Rutsch wünscht das Team der Ehrenamt Agentur!

Wir blicken zurück auf ein erfolgreiches Jahr und freuen uns auf die kommenden Aufgaben in 2015 zum Wohle des ehrenamtlichen Engagements.

An alle Unterstützer, Aktiven, Träger, usw.. GANZ HERZLICHEN DANK !!!

Vom 22.12.2014 bis 31.12.2014 bleibt unser Büro geschlossen.

Ab dem 5. Januar 2015 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da..

Am Mittwoch 14. Januar 2015 um 16 Uhr findet das nächste Lesepaten-Treffen hier in der Gerichtsstr. 3 statt.

Infos unter 02041-7717273

Am Samstag, 24. Januar 2015 ab 10 Uhr beginnt die erste Schulung für unsere neuen Lesepaten!


November 2014

Liebe Bottroperinnen und Bottroper,

2014 neigt sich langsam dem Ende entgegen und weiterhin haben wir einen enormen Zulauf, was das Engagement von Bottroper Bürgern angeht! Die Agentur gibt es seit April 2011 und allein in diesem Jahr (von Februar'14 bis November'14) haben wir schon fast so viele neue Ehrenamtler wie in der gesamten Zeit zuvor!!! 

Bedingt durch dieses starke Interesse erhöht sich natürlich auch der Arbeitsaufwand in unserer Agentur, was auch teilweise dazu führt das einiges nicht so umgehend und zeitintensiv bearbeitet werden kann.

Glücklicherweise steht auch die Finanzierung für 2015, da wir uns ja nur aus Spenden, Überschüssen und Fördergeldern finanzieren. Damit wir helfen in Bottrop möglich machen können, würden wir uns selbstverständlich auch über Spendengelder von Firmen oder Privatpersonen freuen!

Jede Spende hilft unsere Arbeit voran zubringen!

Mit freundlichem Gruß

Peter Burba (Leitung EAB)


Lesepaten - Info !!!

Am bundesweiten Vorlesetag am 21. November 2014 planen wir für unsere Lesepaten eine "Außer-Haus-Veranstaltung" .. also Vorlesen woanders...

Das nächste Lesepatentreffen für unsere "Oldies" + "Neu-Aktiven", findet am Dienstag, 18. November 2014 hier in den Räumen Gerichtsstr. 3 um 16 Uhr statt.. Infos unter 02041-7717273

Unsere Lesepatenwoche wurde mit Halloween-Bastelarbeiten am Freitag den 31. Oktober erfolgreich beendet! Kinder, Erzieherinnen und Lesepaten hatten reichlich Spass !


Hilfe zur Selbsthilfe bei Epilepsie

Selbsthilfe im Blick (v.l.): Friederike Lelgemann, Sandra Urban, Dr. Oliver Hendricks und Andrea Multmeier.

<< aus Ehrenamt kann auch Selbsthilfe werden >>

Mit Unterstützung des Paritätischen will Sandra Urban, als betroffene Mutter, eine neue Selbsthilfegruppe für Angehörige von epilepsiekranken Kindern gründen. Die neue Gruppe soll Raum zu Erfahrungsaustausch und Unterstützung aber auch fachliche Information bieten.

Wenn das Kind die Augen verdreht, krampft und Schaum vor seinem Mund steht, dann bringt dies auch die Eltern an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Epilepsie im Kindesalter ist zwar eine relativ seltene Erkrankung, aber Leid, Ängste und Hilflosigkeit begleiten die Angehörigen im Lebensalltag. Mit Unterstützung des Paritätischen will Sandra Urban als betroffene Mutter daher eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von epilepsiekranken Kindern gründen. Dr. Oliver Hendricks, Kinderneurologe im Marienhospital, will die neue Gruppe fachlich begleiten.

Ihre Tochter habe „Gewitter im Kopf“. So hatte der behandelnde Arzt einst versucht, Sandra Urban die Krankheit ihrer Tochter begreifbar zu machen. Elf Jahre ist das nun her, inzwischen ist Clarissa 16 Jahre jung und seit vier Jahren hat sie keine epileptischen Anfälle mehr gehabt. Aber ein Martyrium liegt hinter Tochter und Eltern. „Das möchte ich anderen Eltern ersparen“, erklärt Sandra Urban ihre Intention zur Gründung der Selbsthilfegruppe. „Auch wenn die Ärzte da sind, man steht doch oft alleine da - mit Ängsten, Hilflosigkeit und Entscheidungen.“

Hier soll die Selbsthilfegruppe ansetzen und Raum zu Erfahrungsaustausch und Unterstützung bieten. „Wie die Mitglieder der Gruppe ihre Selbsthilfe gestalten, ist aber ihre Sache“, stellt Friederike Lelgemann vom Paritätischen fest. „Wenn es einfach mal nur ein Kaffeetrinken ohne Gedanken an die Krankheit sein soll, dann ist das auch gut. Vom Erfahrungsaustausch bis hin zur qualifizierten fachlichen Begleitung (wie medizinische Vorträge) und Diskussionen ist alles möglich.“

Lokales Anmeldung im Selbsthilfebüro Angehörige von epilepsiekranken Kindern, die sich für eine Teilnahme an der neuen Selbsthilfegruppe interessieren, können sich im Selbsthilfebüro des Paritätischen melden. Ziel ist, eine Gruppe zu etablieren, die sich einmal im Monat trifft. Ort und Zeitpunkt der Treffen werden noch abgestimmt. 23019 und selbsthilfe-bottrop@paritaet-nrw.org

Im Stadtgebiet gibt es etwa 100 Kinder und Jugendliche, die unter den verschiedenen Formen der Epilepsie leiden. „Epilepsie ist nicht ansteckend und auch keine Geisteskrankheit“, räumt Dr. Oliver Hendricks mit irrigen Annahmen auf. „Die Chancen, die Krankheit mit Medikamenten in den Griff zu bekommen, sind sehr gut, letztlich haben etwa 85 bis 90 Prozent der Patienten keine Anfälle mehr.“ Zudem wächst sich die Erkrankung meist zum Erwachsenenalter hin aus.

Doch bis dahin ist es ein langer und schwerer Leidensweg, das weiß Sandra Urban aus eigener Erfahrung. „Insbesondere die fehlenden sozialen Kontakte sind ein großes Problem“, so Urban. „Kinder können grausam sein, grenzen die Erkrankten aus, andererseits suchen auch die Erkrankten die Isolation. Und im Kreisen um die Krankheit gehen auch den Angehörigen die sozialen Kontakte verloren.“ Letztlich, so Urban weiter, fehle viel Wissen und Verständnis rund um diese Krankheit.

Andrea Kleemann


Kennenlern-Treff für interessierte Lesepaten !!!

Eine Vorstellung des Projektes und Anlaufpunkt für alle Interessierten am Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 17 Uhr - hier in der Gerichtsstr. 3 


Lesepaten brauchen Verstärkung

Michaela Skrzipale organisiert das Projekt Lesepaten. Mit dem riesigen Interesse an den Paten hat sie nicht gerechnet.Foto: Winfried Labus

Weil das Interesse an den Paten in Bottrop überragend groß ist, werden dringend weitere Ehrenamtler gesucht. Denn alle Kitas wollen Vorleser für die Kinder haben. Michaela Skrzipale, die Organisatorin, ist von dem starken Echo beeindruckt.

Erst war es nur als ein Angebot gedacht, als Erweiterung der Möglichkeiten in Bottrop, doch dann wurde daraus ein echter „Kassenschlager“: Lesepaten für die Kitas. Michaela Skrzipale hatte diese Idee, als sie das Projekt „Lesepaten“ vor einigen Monaten startete. In diesem Projekt wollen ehrenamtliche Paten Kindern die Welt der Bücher näherbringen. Dazu werden Offene Gruppen angeboten, die Lesepaten bieten aber auch Aktionen an wie „Der Garten der Sinne“. Außerdem kommen sie auf Wunsch auch einmal wöchentlich in Kitas. Und daraus wurde eine Erfolgsgeschichte.

Wochenend-Einführung

„Das Interesse daran ist riesig, das hat mich völlig überrascht“, freut sich Michaela Skrzipale. Alle Kitas in der Stadt hätten sich gemeldet. „Es ist einfach überwältigend“, sagt die engagierte Heilpraktikerin für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche mit Lernstörungen. Aber jetzt stießen die zehn Lesepaten im Alter von 30 bis zum Rentenalter an ihre Grenzen. Sie können gar nicht alle Wünsche erfüllen. „Deshalb suchen wir dringend weitere Lesepaten.“ Also Menschen, die ehrenamtlich Kindern vorlesen möchten, die Spaß daran haben, ihnen Aufmerksamkeit und etwas von ihrer Freizeit zu schenken. „Und keine Angst: Wir stoßen niemanden ins kalte Wasser“, verspricht Organisatorin. Die Paten würden sorgsam auf ihren ehrenamtlichen Einsatz vorbereitet. „Ich habe mit den jetzigen Lesepaten drei Wochenend-Schulungen gemacht, in denen es etwa um Themen ging wie: Welche Willkommens-Rituale für Kinder gibt es? Wie gehe ich mit einer Kindergruppe um?“ Die Freude an der Aufgabe, aber sicherlich auch die sorgsame Begleitung sind wohl auch Gründe dafür, dass die Paten mit großer Begeisterung dabei sind. So sei beispielsweise die Zusatz-Aktion „Garten der Sinne“, die in den Räumen der Ehrenamt-Agentur, Gerichtsstar. 3, mehrfach im Jahr angeboten werden, nur entstanden, weil die Paten als Gruppe auch etwas gemeinsam mit den Kindern organisieren wollten. Denn als Lesepaten in der Kita sind sie schließlich jeweils allein unterwegs. „Sie haben sich als Gruppe richtig gut zusammen gefunden.“ Alle Paten seien mit großer Freude dabei. „Ich merke, dass die ehrenamtliche Arbeit sie richtig erfüllt“, stellt Michaela Skrzipale fest. „Es ist einfach schön, das zu sehen.“

Angelika Wölk Lesepaten brauchen Verstärkung | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: www.derwesten.de/staedte/bottrop/lesepaten-brauchen-verstaerkung-id9883106.html


Eine unserer Lesepatinnen stellt sich vor:

Bottroperin hilft bosnischen Frauen

In ihrem Gartenhäuschen liest Amela Halilovic viel über Bosnien, dort schreibt sie auch an ihrem Buch, das von ihren Kriegs-Erlebnissen handelt.

Amela Halilovic erlebte den Bosnienkrieg von 1992-1995 als Kind, ihre schrecklichen Erlebnisse lassen sie bis heute nicht los. Sie sagt: „Der Krieg lebt noch in uns, und wenn wir daran denken, erzittern wir.“

Der Bosnienkrieg ist längst vorbei, doch für die Menschen im heutigen Bosnien-Herzgowina, die ihn überlebten, ist er nicht zu Ende. „Er lebt noch in uns“, sagt Amela Halilovic. Die Menschen litten noch immer unter den Folgen der traumatischen Erlebnisse. Amela Halilovic hilft den geschundenen Frauen und ihren Kindern in Bosnien von Bottrop aus, die Erlebnisse und deren Folgen für die nächste Generation zu verarbeiten. Die 35-jährige Bottroperin sieht es als eine Art Auftrag an: „Weil ich als Kind miterlebt habe, was passiert ist.“ Auch sie hat all die Schrecken noch nicht verwunden. Sie ist gerade dabei, ein Buch darüber zu schreiben. Erwachsen wurde die heute 35-Jährige an einem einzigen Tag. „Da war ich zehn Jahre alt.“ Der Krieg war längst in vollem Gang in Bosnien, er dauerte von 1992 bis 1995. Die Familie – die mit Zwillingen hochschwangere Mutter, Vater, die jüngere Schwester – war kurz vor diesem Tag aus dem Heimatort Bosanska Krupa (Bosanske Krupe) zu Verwandten in der Nähe geflohen. Der Vater kam zu Besuch, der Muslim kämpfte gegen die serbische Armee. „Er kam nach einem Monat zurück, völlig abgemagert“, erzählt Amela Halilovic. „Er saß mit meiner Mutter zusammen und erzählte, was die Serben den Muslimen angetan haben. Mich hatten sie weggeschickt, aber ich habe hinter der Tür gelauscht. Er sagte: ,Sie werden die Menschen hier töten, vor allem alle Kinder, sie sprechen von ethnischen Säuberungen.’ Mein Vater hat geweint, als er das sagte.“

Vier Stunden zu Fuß bis zur Schule

Die Familie blieb zunächst im Haus der Verwandten, zusammen mit fünf weiteren Flüchtlingsfamilien. Es war eine harte Zeit für Amela Halilovic, auch sie musste in der Bäckerei des Onkels arbeiten. Aber was schlimmer war: Sie wurde immerzu geschlagen, geprügelt, „manchmal habe Blut gespuckt und heruntergeschluckt“. Die Erwachsenen hätten die ganze Wut, die ganze Ausweglosigkeit, an den Kindern ausgelassen. „Wir mussten für alles büßen.“ Später sei die Familie dann in das Haus der Großeltern gezogen, sie sei aber bei Onkel und Tante geblieben, um zur Schule gehen zu können. „Ich bin morgens um vier Uhr aufgestanden, damit ich pünktlich um acht in der Schule war, nachmittags bin ich den Weg dann wieder zurück gelaufen, bei jedem Wetter und obwohl ich keine richtigen Schuhe hatte.“ Später, kurz nach Kriegsende sei die Familie nach Bosanska Krupa zurückgekehrt. Was sie vorfand, war schockierend. Viele der einstigen Nachbarn waren ermordet, Frauen, auch ihre Cousine, ihre Freundin, hatten alle erdenklichen Gräueltaten über sich ergehen lassen müssen. Häuser waren verwüstet, Fluss-Brücken zerstört. Doch Steine kann man leicht wieder zusammen fügen, zerbrochene Seelen nicht. Sie brauchen Hilfe. Aber Amela Halilovic sagt traurig: „Die Frauen haben aber keine Kraft mehr, darüber zu reden.“ Und niemand helfe ihnen, Worte zu finden, für das, was passiert ist. „Bosnien hat die Kinder vergessen.“ Sie nennt diese Frauen Kinder, weil sie Kinder waren, als der Krieg über sie kam.

Kinder suchen ihre Väter

Diesen Frauen hilft Amela Halilovic heute mit ihrer Schwester, die als Sozialpädagogin in Bosanska Krupa arbeitet. Amela Halilovic lernte in Bosnien ihren Mann kennen, der im Ruhrgebiet arbeitete. Mit ihm kam sie später nach Bottrop. „Ich fahre mehrmals im Jahr nach Bosnien“, sagt sie. Dort führe sie und ihre Schwester therapeutische Gespräche mit den Frauen, die ihre Erlebnisse seit 20 Jahren verdrängten. Zugang zu den Frauen erhalte sie, indem sie anknüpfe an deren Kinderzeit. Zudem sammelt sie Kleidung und andere Hilfsgüter für die Menschen in Bosanska Krupa. „80 Prozent der Leute sind arbeitslos.“ Männer seien nach all dem zu Alkoholikern geworden, sie schlügen die Frauen und sie schlügen die Kinder. Und viele Kinder wüssten, dass ihre Mütter vergewaltigt wurden, als sie schwanger wurden. „Aber keiner redet darüber.“ Dabei ließe die Suche nach den Vätern die Kinder keine Ruhe. „Der Krieg“, sagt Amela Halilovic, „der ist vorbei, aber für uns ist er noch nicht zu Ende. Und wenn wir daran denken, erzittern wir.“

Angelika Wölk Bottroperin hilft bosnischen Frauen | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: www.derwesten.de/staedte/bottrop/bottroperin-hilft-bosnischen-frauen-id9862864.html


Lesepaten - Info!

Herzlichen Dank an die Kinder und Erzieherinnen, die uns in der "Woche des Bürgerschaftlichen Engagements" so zahlreich besucht haben! Wir freuen uns auf weitere gute und konstruktive Zusammenarbeit! Unsere Lesepaten sagen DANKE!

Garten der Sinne 3, unter dem Motto "WINTERLEUCHTEN" vom 27.10. bis 31.10. hier im Hause, in der Zeit von 10.00 bis 11.30 Uhr

Der nächste Lesepatentreff findet am Dienstag 18. November um 16 Uhr hier im Hause statt !

Die "Offene Gruppe" unserer Lesepaten trifft sich ab dem 2. Oktober 2014 immer DONNERSTAGS von 14.30 bis 16.30 (auch in den Ferien) hier in der Gerichtsstr. 3 ...


15. Bottroper Selbsthilfetag am Samstag, 13. September

Selbsthilfe im Mittelpunkt

Zum 15. Bottroper Selbsthilfetag in der Innenstadt lädt die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen und das Selbsthilfe-Büro des Paritätischen am Samstag, 13. September, ein. Am Altmarkt haben Bürger in der Zeit von 10 bis 14 Uhr Gelegenheit, mit Vertretern der Selbsthilfegruppen ins Gespräch zu kommen und sich über die Arbeitsweise und die Angebote zu informieren.

Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, sich bei gesundheitlichen, seelischen und sozialen Belastungen gegenseitig zu unterstützen. In Bottrop gibt es aktuell rund 50 Selbsthilfegruppen zu den unterschiedlichsten Themen. Hier wollen Menschen aus eigener Kraft mit anderen ihre Lebenssituation verbessern.

„Selbsthilfe in Bottrop – Gespräche beflügeln“ heißt das Motto kommenden Veranstaltung, für die der Oberbürgermeister die Schirmherrschaft übernommen hat. Nahezu alle Bottroper Selbsthilfegruppen werden sich und ihre Arbeit präsentieren.

Die Ehrenamt-Agentur ist mit ihrem Angebot ebenso vor Ort wie der Betreuungsverein des Arbeiter Samariter Bundes.


Veranstaltungsdetails

Garten der Sinne

Aktion des Bottroper Gesundheit-Netzwerkes für Kinder vor der Einschulung

Über eine Pflanzaktion will das Bottroper Gesundheit-Netzwerk Interesse am Lesen gewinnen und fördern.

Dass man im "Garten der Sinne" riechen, schmecken, staunen, sehen, ja sogar hören kann, soll bei den Pflanzaktivitäten mit gemeinsamer Leseaktion spürbar werden.

Datum 15.09.2014 10:00 Uhr - 19.09.2014 12:00 Uhr

Veranstaltungsort Gerichtsstr. 3 46236 Bottrop

Kontakt

Ehrenamt Agentur Bottrop

Herr Peter Burba

Telefon: 02041/ 7717273

E-Mail: info@ehrenamtbottrop.de

Homepage: www.ehrenamt-bottrop.de


August 2014

Liebe Ehrenamtliche und bürgerlich Engagierte; Liebe Träger, Vereine und Organisationen.

Der Sommer 2014 befindet sich in der Schlussgeraden und wir bereiten uns auf einen produktiven, innovativen und nachhaltigen Herbst vor!

Vieles ist in den letzten Monaten bewegt und erreicht worden, ein deutlicher Schritt voran für das Ehrenamt hier in Bottrop.

Hervorheben möchte ich dabei das Projekt "Lesepaten" und das ganze Team an Ehrenamtlichen hierfür!

Einiges muss leider weiterhin etwas warten, da die Beratung und Vermittlung von Interessenten/Freiwilligen für das Ehrenamt stetig ansteigt!

Der PERSÖNLICHE KONTAKT steht absolut im Mittelpunkt unserer Arbeit!

Falls uns etwas durchgegangen ist, bitte melden !!! Ebenso muss dringend unsere Datenbank aktualisiert und überarbeitet werden..

Glücklicherweise habe ich seit April 2014 tatkräftige Unterstützung durch Frau Urban im Büro, erst ehrenamtlich und nun seit August fest angestellt! Entsprechende erweiterte Sprech- und Bürozeiten werden in Kürze bekannt gegeben. 

Einladen möchte ich Sie alle zu unserem Sommerfest/Tag der offenen Tür am Freitag, den 22. August 2014, hier im gesamten Haus und Aussenbereich Gerichtstr. 3 (siehe Flyer auf unserer Seite).

Ein weiterer Terminhinweis wäre die 10. Aktionswoche Bürgerschaftliches Engagement vom 12.9.-21.9.2014, wo unsere Lesepaten zu einem weiteren "Garten der Sinne" einladen

Zum Herbst hin werden wir uns mit einem weiteren Newsletter melden!

 

Ihre Ehrenamt Agentur Bottrop

Peter Burba


Treffen der Lesepaten!

Das nächste Treffen der Lesepaten findet am Montag, den 25. August 20014 in den Räumen Gerichtstr. 3, hier in Bottrop statt - um 15 Uhr !!!

Interessierte sind herzlich willkommen, da das Projekt immer "grösser" wird...

In der Zeit vom 15. September bis 19. September 2014 wird der "Garten der Sinne" weiter begrünt...

Liebe Kinder Ihr seit herzlichst eingeladen!!!

Während der Herbstferien wird ebenfalls ein Programm für die Kleinen angeboten...


Sommerfest und Tag der offenen Tür


Melina, Jana, Maximilian, Sena und Efe (v.li.) bestaunen mit Lesepatin Christa Keuth die Pflanzen im Garten der Sinne.

Kinder verzaubern eine triste Terrasse

Die neuen „Bottroper Lesepaten“ legen mit Vorschulkindern einen Garten der Sinne an. Nach den Sommerferien starten sie mit ihrem regulären Angebot für alle Kinder und für Kinder, die spezieller betreut werden sollen. Sie kommen auch in Schulen und Kitas.

Aber ja, Maximilian lacht, na klar weiß er, dass „wir“ Weltmeister sind. Klasse. Er durfte ausnahmsweise aufbleiben und das Spiel sehen, verrät er. Aber an diesem Morgen gibt es tatsächlich etwas, das ihn noch mehr interessiert, als das Weltmeistersein: Die Pflanzen, die er für den „Garten der Sinne“ in die Erde gesetzt hat. „Ich hab zwei Tomaten gepflanzt“, sagt er unüberhörbar stolz. „Die da hinten.“ Er zeigt auf einen Topf in der Ecke. „Ich hab sie in die Ecke gestellt, damit der Sturm sie nicht umwirft.“ Liebevoll besorgt geht er hin und schaut vorsichtshalber noch mal nach. Maximilian nimmt an dem Ferienprojekt Garten der Sinne teil, das die Lesepaten für Vorschulkinder anbieten. Noch bis zum Donnerstag verschönern sie die bisher trist aussehende Terrasse des Hauses des Paritätischen. Dort hat die Ehrenamtagentur ihren Sitz, die die ehrenamtlichen Lesepaten für das Vorhaben begeistert hat.

Eine Puppe für den Blumenkorb

„Wir bemalen Körbchen für die Pflanzen und wir lesen mit den Kindern meist am Ende des Vormittags altersgemäße Geschichten“, erklärt Michaela Skrzipale, Heilpraktikerin für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche mit dem Schwerpunkt Lernstörungen, die das neue Projekt Lesepaten in Bottrop organisiert. Es startet – abgesehen von der Ferienaktion Garten der Sinne – nach den Sommerferien. Es gehört zum Bottroper Netzwerk, das sich an Kinder psychisch kranker und suchtgefährdeter Kinder richtet. „Wir machen aber ein Angebot für alle Kinder“, erläutert Michaele Skrzipale. Mit den Kindern würden dann altersgerechte Geschichten gelesen. „Es werden aber auch Texte sein, in denen es darum geht, sich besser kennenzulernen, Gemütszustände kennen zu lernen. Kinder sollen lernen, Angst zu unterscheiden, Mut zu unterscheiden.“ Sollten Kinder wegen einer belastenden Familiensituation einen besonderen Betreuungsbedarf haben, würden sie entsprechend gefördert. Die Lesepaten kommen auf Wunsch aber auch in Grundschulen oder Kitas. Die kommen aber auch in den Garten der Sinne, wie Birgit Grund, Leiterin der Awo-Kitas Bunte Welt und Kleine Welt. „Ich hab davon gelesen und dachte: Das ist eine sinnvolle Sache für die Kinder.“ Von dem, was sie da sieht, ist sie auf Anhieb angetan. „Ein tolles Angebot.“ Die fünfjährige Jana ist ebenfalls hingerissen von dem Erlebnis. Sie hat Tomaten gepflanzt und ein Körbchen angemalt, das sie mit gelben und orangefarbenen Tagetes bepflanzt hat. „Ich hab eine Puppe und einen Dinosaurier dazu gelegt“, sagt sie überaus besorgt um ihre Blumen. Lesepatin Christa Keuth kann das Glück, das sie mit den Kindern erlebt, kaum fassen. Sie hat vor einigen Monaten ihren Mann verloren und schlief seither nur schlecht. „Aber seit ich hier mitmache, habe ich schon drei Nächte hintereinander durchgeschlafen“, sagt sie überglücklich. „Ich gebe den Kindern viel, aber ich bekomme so viel zurück.“ Bei den Lesepaten werde sie „100-prozentig“ weitermachen.

Angelika Wölk


Ferien-Projekt "Garten der Sinne" startet ab heute

Amela Halilovic (li) und Christa Keuth (re) sind neue Lesepaten, Michaela Skrzipale betreut sie und bereitet sie auf ihren „Einsatz“ vor.Foto: Winfried Labus / FotoPool

Die neuen „Lesepaten“ laden Kinder, die im Sommer eingeschult werden, zu einer außergewöhnlichen Ferienaktion ein. Eigentlich sollte das neue Leseprojekt später starten, aber die Begeisterung der Ehrenamtlichen änderte das.

Wer Bücher liest, kann Dinge erleben, die Nicht-Leser sich nicht einmal vorstellen können. Lesen eröffnet unbekannte Welten. Und damit viele Bottroper Kinder neue Welten entdecken, wurde jetzt ein neues Projekt gegründet: die „Lesepaten“. Michaela Skrzipale ist gerade dabei, die allerletzten Vorbereitungen für den Start nach den Sommerferien zu treffen. Die Heilpraktikerin für Psychotherapie für Kinder und Jugendliche mit dem Schwerpunkt Lernstörungen betreut die ehrenamtlichen Lesepaten und bereitet sie auch auf ihre neue Aufgabe vor. Sechs dieser Paten – fünf Frauen und ein Mann – sind über die Ehrenamtsagentur bereits gefunden. Doch der Einstieg in das Projekt, erzählt die temperamentvolle Frau, wurde vorgezogen. Der Grund: Die Begeisterung der neuen Lesepaten. Sie hätten sich bei der vorbereitenden Schulung gefragt: Warum erst nach den Ferien? Und so sei die Ferien-Aktion „Garten der Sinne“ geboren worden. Dazu sind Kinder eingeladen, die nach den Ferien eingeschult werden. Los geht es am Montag, 7. Juli.

Zwischendurch „was auf die Ohren“

„Angelegt wird der Garten auf der Terrasse des Hauses an der Gerichtsstraße, in dem die Ehrenamtsagentur einen Raum hat“, erklärt Michaela Skrzipale. Die Kinder würden Pflanzen-Körbchen basteln, bemalen, Blumen pflanzen, Kräuter kennenlernen. „Gerade hab ich eine Vanilleblume gekauft“, erzählt die überaus kreative Therapeutin. Die Blume dufte herrlich intensiv – daher auch der Name: „Gartender Sinne“: die Kinder sollen die Pflanzen mit allen Sinnen wahrnehmen. Und zwischendurch gebe es „etwas auf die Ohren“, es wird den Kindern also zwischendurch immer ein Text vorgelesen, der zu der jeweiligen Garten-Betätigung passt. Am Ende, so Michaele Skrzipale, die über eine ansteckende Leidenschaftlichkeit verfügt, soll aus der „usseligen“ Terrasse ein bunter Garten entstehen. Lesepatin Christa Keuth wollte mit ihrem Einsatz auch nicht bis nach den Ferien warten. „Das war mir zu lang“, sagt die 68-Jährige. Nach dem Tod ihres Mannes habe sie auf jeden Fall eine ehrenamtliche Aufgabe übernehmen wollen und am liebsten eine mit Kindern. „Als ich von der Ehrenamtsagentur gelesen habe, hab ich mich gleich gemeldet“, sagt sie. Dort habe Peter Burba, der das Büro leitet, ihr auf Anhieb gesagt: „Die Lesepaten, das ist für Sie genau das Richtige.“

Lesepatin: Ich möchte Kindern Chancen eröffnen

Die neue Aktion „Lesepaten“ gehört mit zum Bottroper Netzwerk, erklärt Michaela Skrzipale, die die Lesepaten betreut und vorbereitend schult. Das Netzwerk richtet sich an Kinder von psychisch kranken und suchtkranken Eltern. „In der praktischen Schulung erfahren die Lesepaten beispielsweise etwas über psychische Auffälligkeiten und über Rituale, die es für Kinder gibt“ erläutert die Heilpraktikerin für Psychotherapie. Die Lesepaten, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, richteten sich jedoch darüber hinaus an alle Kinder. „Grundschulen und Kitas können sich ebenfalls melden, wenn sie Interesse an einem Paten haben.“ Amela Halilovic, die aus Bosnien nach Bottrop kam, freut sich darüber, Michaela Skrzipale und das Projekt Lesepaten kennengelernt zu haben. Sie sei sofort bereit gewesen mitzumachen. „Am liebsten arbeite ich mit Kindern mit Migrationshintergrund“, sagt sie. „Ich habe selbst in Bosnien Schlimmes gesehen, aber das Leben hat mir eine Chance gegeben“, erklärt die junge Frau. Sie wolle den Kindern helfen, Chancen zu erkennen und wahrzunehmen. „Ich bin überzeugt, dass man alles erreichen kann, wenn man nur möchte. Ich mache mit, um den Kindern das zu zeigen.“ Noch werden Lesepaten gesucht. Kontakt über die Ehrenamtsagentur, 771 7273.

Angelika Wölk Der Garten der Sinne wartet auf die Kinder | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf: www.derwesten.de/staedte/bottrop/der-garten-der-sinne-wartet-auf-die-kinder-id9556781.html


Ehrenamtagentur sucht viele Talente

Peter Burba und Anke Grunden liegt die Ehrenamtagentur sehr am Herzen. Ohne den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen, sagen sie, gäbe es viele Angebote für bedürftige Menschen überhaupt nicht.Foto: Michael Kort

 

Peter Burba leitet das Bottroper Büro. Das Interesse am Ehrenamt, sagt er, sei groß in der Stadt. Es interessieren sich inzwischen auch viele arbeitslose Menschen dafür. Um sie angemessen unterzubringen, nimmt sich Burba viel Zeit.

Das Pfingst-Unwetter verursachte viel Chaos und Zerstörung, aber es brachte auch etwas Positives ans Licht: Tausende Freiwillige wollen helfen, packen mit an, sind da, wo Not ist. Eine Beobachtung, die Peter Burba auch in einem ganz anderen Zusammenhang schon gemacht hat. Burba ist Leiter des Bottroper Büros der Ehrenamtagentur und er kommt zu dem Urteil: „Das Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit ist in Bottrop groß.“

150 Ehrenamtliche machen mit

Insgesamt würden etwa 150 Ehrenamtliche im Alter von 17 bis 80 Jahren, die über die Agentur zu den verschiedenen Einrichtungs-Trägern gefunden haben, dort mit anpacken. Die Agentur arbeite dabei mit den Vereinen und Verbänden zusammen, die im Paritätischen Wohlfahrtsverband zusammengeschlossen sind wie beispielsweise Awo, Caritas, Diakonisches Werk, ASB, aber auch mit Blindenvereinen oder der Aids-Hilfe sowie mit kulturellen Einrichtungen. „Bürger, die Interesse an einem Ehrenamt haben, können sich bei uns melden“, erklärt Burba den Ablauf, „wir bringen sie dann mit der Einrichtung zusammen.“ Die Agentur sei eine Art Schnittstelle zwischen den Trägern und den Interessenten.

Und ihre erste Bilanz kann sich sehen lassen kann. Denn die Ehrenamtagentur gibt es erst seit 2011. Ins Leben gerufen habe sie der Verein „Die Perspektive“ – er unterstützt psychisch kranke Menschen in Bottrop – gemeinsam mit dem Paritätischen. „Unser Anliegen war es, die Ehrenamtlichen-Arbeit gut zu organisieren“, erklärt Anke Grunden, Geschäftsführerin der „Perspektive“.

Hohe Qualifikationen

Peter Burba hat aber nicht nur beobachtet, dass es viele Menschen gibt, die mitarbeiten möchten, er hat auch beobachtet, dass sich Interessentengruppen melden, die früher kaum ehrenamtlich gearbeitet hätten. „Es gibt zum einen viele Interessenten, die hoch qualifiziert sind“, sagt er, etwa Richter, Richterinnen, Lehrer, die auch im Anschluss an ihre Berufstätigkeit noch etwas Sinnvolles machen möchten. Aber es gebe auch zunehmend mehr Arbeitslose und Menschen mit einer psychischen oder körperlichen Beeinträchtigung.

„Sie sagen: Ich möchte noch etwas machen, mein Tag braucht eine Struktur“, weiß Burba. Sie suchten oft händeringend nach einer ehrenamtlichen Beschäftigung, auch weil der Arbeitsdruck weniger intensiv sei als in vielen Betrieben. Für sie nehme er sich viel Zeit.

Eines jedoch machen Peter Burba und Anke Grunden klar: Es gehe dabei nicht darum, Arbeitslose in eine dauerhafte Stelle zu bringen. Dafür sei das Job-Center zuständig. Ehrenamtliche dürften keinesfalls Stellen ersetzen. Aber es gehe darum, ihnen die Möglichkeit zu geben, zwischendurch etwas Sinnvolles zu tun. „Ich nehme mir die Zeit, ihre Stärken herauszufinden“, sagt der Leiter der Bottroper Agentur. Und er sagt auch: „Jeder Mensch hat Stärken, jeder von ihnen kann etwas machen.“

Und er bringt auch die richtigen Voraussetzungen dafür mit, ihre Stärken herauszufinden. Der 46-Jährige war selbst zeitweise arbeitslos und hat früher in einer psychiatrischen Beratungsstelle gearbeitet. „Viele Sorgen der arbeitslosen Menschen kenne ich selbst“, sagt er. Auch das Gefühl, dass eigene Fähigkeiten nicht angemessen gewürdigt werden.

In der Ehrenamtagentur allerdings kommt es auf jedes einzelne Talent an. Die Zeit, die Peter Burba sich nimmt, um diese Talent herauszufinden, spielen später eine große Rolle in der ehrenamtlichen Arbeit. Und davon profitieren viele Menschen – die Ehrenamtlichen selbst, die Einrichtungen, bei denen sie mit anpacken und die Menschen, um die sich dann kümmern. Mehr Gewinn geht kaum.

(Angelika Wölk/WAZ vom 13.06.2014)


Ferienprojekt: Garten der Sinne

Aktion des Bottroper Gesundheit-Netzwerkes für Kinder vor der Einschulung

Über eine Pflanzaktion will das Bottroper Gesundheit-Netzwerk Interesse am Lesen gewinnen und fördern.

Dass man im "Garten der Sinne" riechen, schmecken, staunen, sehen, ja sogar hören kann, soll bei den Pflanzaktivitäten mit gemeinsamer Leseaktion spürbar werden.

Kübel und Blumenkästen werden bei dem Projekt, das zwischen dem 7. und dem 17 Juli stattfindet, mit viel Kreativität gestaltet und bepflanzt.

Das Angebot findet montags bis donnerstags von 9.30 bis 10.30 Uhr für alle Kinder, die nach den Ferien eingeschult werden, auf der Terrasse bzw. in den Räumen der Ehrenamtagentur an der Gerichtsstraße 3 statt.

Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung erforderlich bei Peter Burba, unter Tel.: 7 71 72 73 oder per E-Mail unter "pburba@die-perspektive.net", wo auch weitere Informationen zu erhalten sind.

Quelle: Pressestelle der Stadt Bottrop


WICHTIG !

Die 2. Einführungs-/Info-/Kennenlernveranstaltung für das

"Netzwerk für Kinder psychisch kranker Eltern"

findet an diesem SAMSTAG (14. Juni 2014)

in den Räumen GERICHTSSTR. 3 hier in Bottrop statt!

Von ca. 10 Uhr bis 15 Uhr.

 


Netzwerk "Kinder psychisch kranker Eltern"

Die erste Schulung wurde am Stadtfest-Wochenende erfolgreich absolviert!

Wir bedanken uns bei allen ehrenamtlich Interessierten! Ein erster fester Stamm von 8 Personen steht bereits. Jeder konnte sich durch seine verschiedensten Erfahrungen und Lebenswege sinnvoll und kompetent einbringen! Es war sehr informativ und erfolgreich...


Netzwerk soll Kinder psychisch kranker Eltern unterstützen

In Bottrop hat unter der Koordinierung des Gesundheitsamtes ein Netzwerk seine Arbeit auf genommen, das seine Angebote an eine besondere Zielgruppe richtet. Kinder und Jugendliche psychisch kranker und suchtkranker Eltern sollen gezielt Hilfe finden. Das Projekt, das zunächst bis Ende 2017 angelegt ist, wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Den kommunalen Anteil trägt die Ernst-Löchelt-Stiftung.

"Normalerweise fördert die Stiftung Freizeitangebote für Kinder, deren Familien ansonsten eine Teilnahme nicht finanzieren könnten", sagt Altoberbürgermeister Ernst Löchelt, der Stiftungsgründer und Vorstandsmitglied ist. "Wir finden aber, dass dies eine so wichtige Angelegenheit ist, dass wir uns entschlossen haben hier Hilfe zu leisten."

In dem Netzwerk arbeiten verschiedene Stellen zusammen. Dies sind zum einen das Gesundheitsamt und das Antoniuskrankenhaus und zum anderen Träger und Anbieter unterschiedlicher pädagogischer und therapeutischer Angebote. Neben gezielter Psychoedukation, bei der es darum geht, dass die Kinder und Jungendlichen das Krankheitsbild der Eltern erst einmal verstehen, sollen in Gruppen mit Schreibwerkstätten, Klettersport oder Umgang mit Hund oder Pferd die Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitet werden. "Ziel ist, die Persönlichkeit der Heranwachsenden und ihr Selbstbewusstsein zu stärken", sagt Dr. Astrid Danneberg, Koordinatorin des Netzwerks im Gesundheitsamt der Stadt.

Hintergrund:

In Deutschland leben rund 1,5 Millionen Kinder, deren Eltern psychisch erkrankt und/oder suchtmittelabhängig sind. Damit ist die Zahl der betroffenen Kinder viel höher als bisher angenommen.

Kinder brauchen Schutz und Fürsorge. Was tun, wenn Eltern dies auf Grund ihrer Lebensumstände nicht immer gewährleisten können? Sie brauchen manchmal zusätzliche Unterstützung vom Hilfesystem um gesundheitliche Risiken für ihre Kinder auszuschließen und um diese angemessen zu fördern.

Mit der psychischen Erkrankung der Eltern steigt auch das Risiko der betroffenen Kinder, psychisch zu erkranken. Forschungen hierzu belegen, dass das Risiko des Kindes bei einem erkrankten Elternteil bei 10 bis 15 Prozent liegt, bei einer Erkrankung beider Elternteile wird ein Risiko für das Kind von 35 bis 50 Prozent angenommen. Die Zahlen belegen nachdrücklich, wie wichtig es ist, sich mit der Problemstellung auseinanderzusetzen und im Interesse der betroffenen Kinder und deren Eltern gemeinsam mit allen im Versorgungssystem beteiligten Einrichtungen Lösungswege zu entwickeln.

Kinder aus chronisch belasteten Familien sind besonderen emotionalen Belastungen ausgesetzt. Sie werden über längere Zeiträume mit elterlichen Verhaltensweisen konfrontiert, die sie weder verstehen, noch verarbeiten können. Zudem wird die psychische Erkrankung häufig tabuisiert, so dass den Kindern der Zugang zur notwendigen Unterstützung oft verwehrt bleibt.

Schamgefühl und Angst, aber auch fehlende Informationen über vorhandene Unterstützungsangebote verhindern nicht selten eine aktive Hilfesuche. Die Angst vor dem Verlust ihres Kindes führt dazu, dass sich psychisch kranke Eltern gegenüber Hilfsangeboten und professionellen Einrichtungen oftmals sehr zurückhaltend zeigen. Diese Situation soll über Aufklärung und Beratung zunehmend verbessert werden.

Das Bottroper Netzwerk:

Der Sozialpsychiatrische Dienst aus dem Gesundheitsamt der Stadt Bottrop beschäftigt sich bereits seit dem Jahr 2010 mit der Problematik. Der weitere Schritt waren regelmäßige Sprechstunden im St. Antonius-Krankenhaus in Bottrop-Kirchhellen. Angeboten wurden Einzel- und Gruppenangebote, wie z. B. kunsttherapeutische Gruppen für die Kinder. Ein Patenschaftsmodell kann konkrete Entlassungshilfen anbieten. Alle Angebote sollen dazu beitragen, die Lebenslage der betroffenen Kinder und ihrer Familien nachhaltig zu verbessern.

Einen wesentlichen Beitrag leistet das Netzwerk, indem alle relevanten Einrichtungen der Erwachsenenpsychiatrie mit der Jugendhilfe eng kooperieren. Für die bereits vorhandene vorbildliche Netzwerkarbeit „Präventionspfad Seele" ist Bottrop 2011 mit dem Gesundheitspreis der Landesinitiative Gesundes Land NRW ausgezeichnet worden.

Im Bereich der Erwachsenenpsychiatrie verfügt Bottrop über viele Angebote sowohl ambulanter, teilstationärer als auch stationärer Natur. In all diesen Einrichtungen wird die Problematik der Kinder zwar grundsätzlich wahrgenommen. Die Interventionen für die Kinder sind aber sehr eingeschränkt und in der Regel nicht konzeptionell verankert. Vor diesem Hintergrund sollen in der Stadt Bottrop Sozialräume definiert werden, in denen die verschiedenen Träger von Beratungs- und Betreuungsleistungen im Sinne eines Netzwerkes kooperieren. Damit soll das Ziel erreicht werden, die Problematiken von Kindern psychisch kranker Eltern stärker als bisher in den Vordergrund zu rücken und die vorhandenen Angebote im Sinne einer Ressourcenorientierung besser zu nutzen.

Gemeinsam sind das St. Antonius-Krankenhaus Bottrop-Kirchhellen, das Gesundheitsamt und das Jugendamt im September 2013 an den Start gegangen. Die bestehenden Kooperationsvereinbarungen zwischen den an der Betreuung von psychisch und suchtkranken Eltern beteiligten Handelnden erleichtern den Zugang zu den Kinder und Jugendlichen. Die Koordinierung der Hilfen für diese Zielgruppe sind im Weiteren von den beteiligten Institutionen innerhalb der Stadt Bottrop zu prüfen und eventuell anzupassen und zu verbessern. Die ersten Erfahrungen mit der seit September 2013 stattfindenden Sprechstunde im St.-Antonius-Krankenhaus haben schon verschiedene Gruppen zusammengeführt. Auf Grundlage der erfolgreichen Zusammenarbeit ist es Bottrop gelungen, eine weitere Finanzierung mit Landesmitteln und Stiftungsgeldern ab 2014 über drei Jahre hinweg zu sichern.

Kooperierende Netzwerkpartner sind:

Martin Schmid, Stadtsportbund - Klettergruppe,

Anke Grunden, Geschäftsführung von „Die Perspektive e. V.",

Michaela Skrzipale, Leseförderung und Schreibwerkstatt,

Hildegard Große-Wilde, Kunsttherapeutin,

Sabine Brill, psycholog. Psychotherapeutin, Psychoedukation,

Wibke Zillmer, Ergotherapeutin.

 

(06.05.2014)

Wibke Zillmer und ihr Mischlingsrüde Fido als Therapiehund mit Vertretern des Netzwerks.

Nach oben


April 2014

Liebe Ehrenamtliche und bürgerlich Engagierte, Liebe Träger, Vereine und Organisationen.

Auch in diesem Jahr freuen wir uns, zusammen mit Ihnen, das persönliche Engagement hier in Bottrop voran zu bringen. Begleitend und beratend stehe ich Ihnen seit Mitte Februar 2014 NEU zur Seite. Leider konnten wir in den letzten Monaten nur provisorisch agieren, bedingt durch einen Personalengpass.

Dafür möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen. Für 2014 sind unser Ziele hoch und unsere Motivation groß. Unsere Internetpräsenz wird derzeit auch überarbeitet und auf den aktuellsten Stand gebracht.

Auf gute Zusammenarbeit und ein gemeinsames Füreinander!

Wir würden uns freuen Sie zu einem persönlichen Gespräch in unseren ebenfalls neuen Büroräumen begrüßen zu dürfen. Schauen Sie doch einfach mal unverbindlich vorbei! Unsere derzeitigen Öffnungszeiten sind Montags von 10-12 Uhr und Donnerstags von 16-18 Uhr, sowie nach telefonischer Absprache. Für Tipps und Anregungen, sowie Hilfestellungen und gezielte Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Zum Sommer hin wird es ein Kennenlerntreffen für Interessierte, Engagierte und Träger/Organisationen in unserem Hause geben, wozu ich Sie jetzt schon herzlich einlade - weiteres dazu folgt in Kürze.

In Kürze wird auch unser neues Projekt die "Lesepaten" starten, in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Bottrop. Es handelt sich um ein Lesepatenprojekt für Kinder von psychisch- oder  sucht-kranken Eltern. Sie können damit nicht nur den Kindern, sondern auch gleichzeitig den Eltern bzw. den Familien helfen.Falls Sie Fragen oder Interesse daran haben, wenden Sie sich bitte an mich.

Nahelegen möchte ich Ihnen außerdem das Projekt Der Wünschewagen (Letzte Wünsche wagen), sicherlich ein sehr wichtiger und höchst emotionaler Bereich des ehrenamtlichen Engagements. Schwer- bzw schwerstkranken Menschen wird die Möglichkeit geboten in einem eigens für diesen Zweck optimierten Panorama-Krankenwagen begleitete Fahrten zu Wunschzielen in ihrer letzten Lebensphase zu ermöglichen. Zusätzliches Personal ist selbstverständlich mit dabei, genauso wie etwaige Angehörige.

Ich bedanke mich nochmal für Ihre Einsatzbereitsschaft und Ihr Interesse.

 

Mit freundlichem Gruß

Peter Burba (Ehrenamt Agentur Bottrop)


Frohes Neues 2014


Nach unserer jährlichen Winterpause kehren wir voller Motivation und
Tatendrang zurück in unsere Räumlichkeiten an der Gerichtsstraße in Bottrop.

Wir hoffen das alle gesund und munter den Jahreswechsel überstanden
haben und erwarten voller freudiger Neugier, was uns das Jahr 2014 bringen mag.

Spende der Fliedner Werkstatt Mülheim an der Ruhr

Spende der Fliedner Werkstatt Mülheim an der Ruhr für unser Lesepaten-Projekt

Mit freuden können wir bekanntgeben das wir am 10. Oktober 2013 auf dem Ruhrdax im Ratssaal Bochum eine Zusage zu einer Spende von der Fliedner Werkstatt Mülheim an der Ruhr für unser Lesepatenprojekt 'Ehrenamtliche Lesepaten für Kinder von Psychisch-/ Suchtkranke Eltern' erhielten.

Diese überreichten uns in der letzten Woche genug Malermaterial und Farbe um unseren geplanten Aufenthaltsraum in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.


Wir möchten uns an dieser Stelle nochmal ausdrücklich bei der Fliedner Werkstatt Mülheim an der Ruhr für ihre Spende bedanken, den durch ihr Engagement wurden in diesem Jahr nicht nur Unternehmen und Engangierte zusammengeführt, sondern in diesem Fall helfen Engagierte Engagierten!


„Man bekommt so viel zurück!“


Im aktuellen Teil der Bottroper WAZ findet sich unter dem Thema 'Soziales: „Man bekommt so viel zurück!“'
ein lesenswerter Artikel zum Bürgerschaftlichen Engagement in Bottrop.

Falls der Artikel eure neugier geweckt hat, könnt ihr gerne auf unserer Homepage unter dem Reiter 'Angebote' im 'Katalog der Tätigkeiten' etwas herumstöbern oder direkt bei uns in der Ehrenamt Agentur Bottrop vorbei schauen.


Ruhrdax '13 - Wirtschaft trifft Ehrenamt

Zum 8. Mal ist der Ruhrdax am 10.Oktober gestartet und auch in diesem Jahr wurde mit viel
Motivation, Eifer und Engagement das Parkett des Ratssaal des Rathauses Bochum mit Leben gefüllt.

Ausgestattet mit einem Bauchladen, suchten wir Unterstützer für unser Projekt
'Ehrenamtliche Lesepaten für Kinder von Psychisch-/ Suchtkranke Eltern'.

Eine kleine Auswahl von Fotos können dabei auf unserer Facebookseite eingesehen werden.
Hier geht es zum Album.


Nun auch auf Facebook!

Da der Zahn der Zeit seine Spuren auf unserer alten Webpräsenz hinterlassen hatte, können wir nun voller Stolz unsere neue Seite mit überarbeitetem Konzept präsentieren.

Demnächst können neuste Aktivitäten und Informationen rund um die Ehrenamt Agentur Bottrop, sowohl über unsere neu Designte Homepage als auch über unsere nun eingerichtete Facebook-Seite bezogen werden.

 


Ehrenamt Agentur Bottropon Google+

Ehrenamt Agentur Bottrop

Gerichtsstr.3  46236 Bottrop
Tel.: 02041/ 7717273
E-Mail: info@ehrenamtbottrop.de

Achtung: geänderte Öffnungszeiten vom Arbeitslosenzentrum in der Zeit vom 18.10.17 bis 17.11.17.Montags bis Freitags von 09.30 Uhr bis 13.30 Uhr. Öffnungszeiten:
Mo. 9:30 - 15:30 Uhr
Di. u. Mi . 9:30 - 13.30 Uhr
Do. u. Fr. 9:30 - 12:30 Uhr

Gerne vereinbaren wir einen Termin,
rufen Sie uns einfach an.

Spendenkonto

Die Perspektive e.V - Ehrenamtagentur

Bank für Sozialwirtschaft

BLZ: 370 205 00 

KtoNr: 827 2301

 

IBAN: DE75370205000008272301

BIC: BFSWDE33XXX

 

 

Helfen Sie uns, damit wir Helfen in BOTTROP möglich machen können!

Sie können Privat, oder im Namen einer Firma spenden.

Sie können selbstverständlich eine Spendenquittung erhalten.


Aktueller Flyer:

Unseren aktuellen Flyer finden sie hier:

Download

517efb333